Berge, Berge - am liebsten die höchsten

Seit vielen Jahren lebe ich in Ulm. Meine Freizeit habe ich fast ausschließlich mit Bergsteigen und allem was dazu gehört verbracht. Neben vielen Kletter- und Bergtouren in den Alpen (weit über vierzig 4.000er) habe ich zahlreiche hohe und höchste Berge in allen Teilen unserer Erde bestiegen.

Unter der Maxime - Nicht nur der Weg ist das Ziel - Hauptziel ist der Gipfel - war ich als erster Europäer nach drei Nordamerikanern und weltweit Vierter

auf den höchsten Gipfeln aller sieben Kontinente (Asien, Südamerika, Nordamerika, Afrika, Europa, Australien und Antarktis), den sogenannten

7 Summits,
auf den höchsten Gipfeln der sieben größten Inseln unserer Erde (Grönland, Neuguinea, Borneo, Madagaskar, Baffin Island, Sumatra und Honshu/Japan) und damit als erster Mensch auf den

7 + 7 Summits.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass aus Gründen der Vollständigkeit in den folgenden Zusammenstellungen Überschneidungen und damit Doppelnennungen in Kauf genommen werden mussten, soweit es sich um Berge handelt, die zu den 7 + 7 Summits gehören.


Insgesamt war ich auf

fünf 8.000ern

- in Nepal

Mt. Everest
Manaslu
8.848 m
8.163 m
- in Tibet Cho Oyu
Shisha Pangma
8.201 m
8.027 m
- in Pakistan Gasherbrum I 8.068 m

 

fünf 7.000ern

- in Afghanistan Noshaq 7.485 m
- in Kirgistan Pik Lenin 7.134 m
- in Pakistan Tirich Mir 7.708 m
- in Tadschikistan Pik Kommunismus
(jetzt: Pik Ismail Samani)
7.495 m
- in China Minya Konka
(chinesisch: Gongga Shan)
7.556 m

 

In Südamerika ist mir in verschiedenen Teilen der Anden die Besteigung zahlreicher hoher Berge gelungen. Unter anderem stand ich auf den höchsten Gipfeln aller Andenländer, in denen es Berge über 6.000 m gibt:

- Ecuador Chimborazo 6.310 m
- Peru Huascaran 6.768 m
- Bolivien Sajama 6.542 m
- Chile Ojos del Salado 6.893 m
- Argentinien Aconcagua 6.958 m

Ferner war ich auf den höchsten Bergen Afrikas, den vier 5.000ern

- Kilimanjaro 5.895 m
- Mawensi 5.270 m
- Mt. Kenya 5.199 m
- Ruwenzori/Point Margherita 5.109 m

auf den höchsten Bergen Mexikos, den drei 5.000ern
- Pico de Orizaba (Citlaltepetl) 5.700 m
- Popocatepetl 5.452 m
- Ixtaccihuatl 5.286 m
dem höchsten Berg Zentralamerikas, den in Guatemala gelegenen Tajumulco (4.210 m) und dem höchsten Berg der Karibik und der Insel Hispaniola, dem in der Dominikanischen Republik gelegenen Pico Duarte (3.069 m)

auf dem höchsten Berg der im äußersten Osten, an der Datumsgrenze gelegenen russischen Halbinsel Kamtschatka, dem fast 5.000 m hohen aktiven Vulkan

- Klyutschevskaja Sopka

 

auf den höchsten Gipfeln, die innerhalb der drei Weltmeere liegen.
- Pazifischer Ozean Carstensz Pyramid
(Insel Neuguinea)
am 23.02.92
4.897 m
- Atlantischer Ozean Pico de Teide
(Insel Teneriffa)
am 25.01.02
3.718 m
- Indischer Ozean Piton des Neiges
(Insel Reunion)
am 06.10.91
3.069 m

In China ist uns in der selten besuchten Provinz Qinghai, die im Nordosten des tibetischen Hochlandes liegt, die Besteigung des heiligen Berges der dortigen Nomaden

- Amnye Machen

6.282 m

gelungen. Er ist der höchste Punkt der gleichnamigen Gebirgskette, die zum Kunlun Shan gehört und in deren Nachbarschaft der Hwangho (Gelber Fluss) entspringt.

Da es mein Ziel war und ist, unsere Erde als Bergsteiger möglichst umfassend zu erleben, habe ich die höchsten Berge der
- 17 größten Inseln
bestiegen, die über den gesamten Globus verteilt sind. Die kleinste dieser 17 Inseln (Luzon/Philippinen) mit über 104.000 qkm (ca. 40.000 sq.mi.) ist immerhin noch fast so groß wie die Gesamtfläche der Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg.

Um nicht nur bergauf unterwegs zu sein, bin ich mit verschiedenen Skippern auf relativ kleinen Segelbooten dreimal ums Kap Hoorn und einmal in die Antarktis gesegelt. Zweimal waren wir mit Segelbooten in South Georgia, dieser im antarktischen Ozean ca. 2.000 km östlich von Kap Hoorn gelegenen unbewohnten und sehr gebirgigen Insel. Beim ersten Besuch haben wir im Süden der Insel den Mt. Normann erstbestiegen. Während des zweiten Besuchs ist uns die vierte Besteigung des Mt. Paget (2.924 m) auf neuer Route gelungen. Der Mt. Paget ist der höchste Berg der Insel.

Um auch den Herausforderungen der Horizontalen gerecht zu werden, war ich im Frühjahr 1998 mit Skiern am Nordpol, dem "Gipfel" unseres Globus, und

habe im Jahr 2000 auf Skiern Grönland in West-Ost-Richtung etwa auf der Höhe des Polarkreises durchquert (Ausgangspunkt: Kangerlussuaq am Sondre Stromfjord - Endpunkt: Isortoq/Tassilaq).